„IT-Beruf“ bedeutet „Programmieren“ – oder etwa nicht?

Gemeinsam mit der Bildungsregion Südniedersachsen hat Arineo Schüler:innen des Hainberg Gymnasiums in Göttingen seine Berufsfelder vorgestellt. Die Schüler:innen erhielten dabei Einblicke in die Themen Agiles Arbeiten, Künstliche Intelligenz und Power Apps.

„Arbeiten bei einem IT-Dienstleistungsunternehmen.“ Bei manchen poppt bei dieser Aussage direkt das Bild von dunklen Kellerbüros auf, wo eine Horde Männer in karierten Hemden und Nerd-Brillen auf große Monitore starrt und wild in die Tastatur tippen. So viel zum Klischee.

Gemeinsam mit der Initiative „IT macht Schule“ der Bildungsregion Südniedersachsen hat Arineo einen Blick auf die Berufe geworfen, die bei einem IT-Dienstleistungsunternehmen ausgeübt werden.

Das Projekt „IT macht Schule“ hat sich zur Aufgabe gemacht, Schüler:innen in der Region Südniedersachsen Einblicke in die Arbeitswelt der Informations- und Kommunikationsbranche zu ermöglichen und die Kooperationen von Schule und Wirtschaft auszubauen.

Da aufgrund der Corona-Einschränkungen derzeit keine Schulpraktika bei Arineo stattfinden können, hat die Bildungsregion Südniedersachsen die Göttinger Schulen zu einem Ersatzprogramm eingeladen: In einer Online-Vortragsreihe werden Themen aus der IT aufgegriffen und über Perspektiven und Zugangswege in das Berufsfeld informiert.

Im Zuge dieser Veranstaltung haben unsere Arineo-Kolleg:innen Schüler:innen des Hainberg-Gymnasium die Tätigkeiten und Inhalte ihrer Jobs nähergebracht. In den interaktiven Vorträgen wurde erklärt, was sich hinter dem Begriff „Agiles Arbeiten“ verbirgt, über den Trend „Power Apps“ aufgeklärt - was sind Power Apps und was ermöglichen sie heute und in Zukunft – und sich mit der Frage auseinandergesetzt, was künstliche Intelligenz eigentlich bedeutet und wie sie praktisch angewendet werden kann.

„Als ich vor zwanzig Jahren die elfte Klasse besuchte, spielten IT und IT-Berufe im schulischen Ausbildungskontext keine bedeutende Rolle“, erklärt Ruven Heybowitz, Chief Transformation Officer bei der Arineo GmbH. „Das hat sich offenbar geändert: Der Wissensstand der SchülerInnen und ihre konkreten Fragen zu Spezialthemen aus den Bereichen KI und Softwareentwicklung haben mich überrascht und beeindruckt. Es war schön, einen kleinen Beitrag leisten zu dürfen und ich hoffe, dass Schulen und Praxispartner aus Wissenschaft und Wirtschaft zukünftig noch intensiver kooperieren, um junge Talente angemessen zu fördern und rechtzeitig berufliche Perspektiven zu eröffnen.“